...it's all about Brücken bauen.

Wir produzieren. Wir sind Netzwerk. Wir sind Kooperations­büro für trans­kulturelles Arbeiten. 

hey there!

Angetrieben von Neugierde und der Freude am Dialog setzen wir an, durch genreübergreifende internationale Produktionen neue Perspektiven zu erschließen. Im Spannungsfeld zwischen Darstellender Kunst, Literatur, Film und Musik entwickeln wir nachhaltige gesellschaftliche Zukunftsvisionen: Wir dekonstruieren Stereotype und Vorurteile – um uns in den Künsten zu treffen.

Als kreatives Büro für internationale Zusammenarbeit bieten wir Künstler:innen strukturellen Support und ein verlässliches Framework. Wir vermitteln Projekte und Kontakte, schaffen Gestaltungsräume und teilen Wissen. Indem wir Arbeitsprozesse sichtbar machen, zeigen wir unserem Publikum, wie nah Erfolg und Scheitern manchmal beieinander liegen, vermitteln Kunst durch Authentizität und Lebendigkeit. Mit Workshops im Bereich der Kulturellen Bildung verbinden wir uns international und regional mit einem lokalen Publikum.



Wir kooperieren fair, transparent und global.

fair-coop

Unser Ziel: transkulturelle Arbeit gleichberechtigt gestalten. Wir sind überzeugt, dass die gerechte Aufteilung von Ressourcen, Arbeitsaufwand und Gewinn die Erfolgsaussichten von Projekten erhöht und die Ergebnisse qualitativ verbessert. Darum haben wir das Prinzip der „fair-coop“ etabliert: Zu Beginn einer jeden Produktion erarbeiten wir gemeinsam mit allen Beteiligten ein Community Agreement. Mit diesem individuellen Verhaltenskodex sichern wir einen hierarchiearmen Erfahrungsraum, ein Labor für Gedankenexperimente und eine Blaupause für diskriminierungssensible Kooperation. Immer im Mittelpunkt: die gleichberechtigte und ethische Produktion von Kunst.



Die bridgeworks-Formate.

know-how

Wir haben mit den drei aufeinander aufbauenden Formaten „art-lab“, „co-pro“ und „dia-log“ eine Strategie für die nachhaltige transkulturelle Zusammenarbeit entwickelt. So können wir internationale Koproduktionen bestmöglich initiieren, begleiten und einem Publikum zugänglich machen.

art-lab

Ein internationales Begegnungslabor als Crossover der Genres: Künstler:innen mit unterschiedlichen kulturellen Identitäten und Schwerpunkten forschen und arbeiten gemeinsam zu einem gesellschaftsrelevanten Thema. Die Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex und der eigenen künstlerischen Handschrift wird durch bridgeworks moderiert. Das art-lab zielt darauf ab, das Netzwerk der Teilnehmenden zu erweitern und transkulturelle Kompetenzen sowie interdisziplinäre Fähigkeiten zu vermitteln. Die Ergebnisse des art-lab finden mit einer Aufführung oder künstlerischen Aufbereitung ihr Publikum.

co-pro

Die co-pro unterstützt professionelle, internationale Kooperationsvorhaben: Wir begleiten Personen, Gruppen oder Kollektive mit unserer Expertise in der Durchführung transkultureller Zusammenarbeit. Dazu gehört die Unterstützung bei Anträgen und Fundraising genauso wie die Vernetzung von Künstler:innen. Damit sich eine Kollaboration als co-pro qualifiziert, müssen Künstler:innen aus (mindestens) zwei verschiedenen Nationen am Projekt beteiligt sein, und das Projekt muss die Kriterien der fair-coop erfüllen. Das künstlerische Ergebnis der co-pro wird an beiden Orten gezeigt. Kooperationsvorhaben, die aus einem art-lab heraus entstehen, werden besonders gefördert.

dia-log

Ein digitaler und analoger Ort des Diskutierens und Teilens, des Dialogs und konstruktiven Streitens. Wir suchen nach gemeinsamen Antworten: Welche Vorstellung haben wir von einer zukünftigen Gesellschaft? Wie wirkt ein künstlerisches Werk in unterschiedlichen sozialen und kulturellen Kontexten? Mit Essays, Talks und Panels erörtern wir politische und gesellschaftliche Fragen. Expert:innen aus den Bereichen Kunst, Soziologie, Architektur, Philosophie und Politik treffen auf persönliche Erfahrungsberichte zum transkulturellen Arbeiten. In Kooperation mit lokalen Institutionen und Akteur:innen eröffnen wir neue Perspektiven auf Themen, die uns und unser Publikum bewegen.





bridgeworks wird gefördert durch: