bridgeworks
fördert und realisiert Kunst- und Kulturprojekte weltweit

bridgeworks fördert und realisiert Kunst- und Kulturprojekte weltweit.

2077_photo_5

2077 - Who wants to survive

Ein neo-noir Theatermonolog in englischer Sprache

Mein Name ist Harry Harrison.

Ich bin Detektiv.

Privatdetektiv, wenn Sie es genau wissen wollen.

Nicht nur der beste in der ganzen Enklave-

sondern auch der billigste.

Jedenfalls der einzige.

Genauer gesagt, der Einzige, der noch lebt.

Na ja, es ist ein harter Job.

Und man macht harte Zeiten durch.

Aber der härteste Tag war für mich gestern.

Wo soll ich anfangen?

Für einige Zeit verschwanden Menschen

Einfach so.

Niemand wusste, warum…

Sie verschwanden einfach.

Und jeder könnte der Nächste sein...

 

Wir schreiben das Jahr 2077. Nachdem die Menschheit Armut, Krankheit und Hunger besiegt und Nationalstaaten aufgelöst hat, machen sich die Eliten der Welt daran, Unsterblichkeit, ewiges Glück und biotechnische Optimierung zu erlangen. Je mehr Erfolg sie hierbei haben, desto mehr werden neunundneunzig Prozent aller Menschen überflüssig. Mit Hilfe von Cyborgs und von künstlicher Intelligenz gesteuerten Waffensystemen entledigen sich die Eliten dieser nutzlosen Masse und sperren sie zu Millionen in Enklaven, die durch hohe Mauern vom Rest der Welt abgeschottet werden.

 

In diesen Mega-Ghettos erleben Armut, Krankheit und Hunger eingewaltiges Comeback und an ein gewöhnliches Leben ist dort nicht zu denken.

Im Moloch einer solchen Enklave ermittelt unser Detektiv Harold Harrison.

Schauspieler: Emile Andre Saba

Text: Bayan Shbib und Simon Eifeler

Musik: Christian Beppo Peters

Regie und Idee: Simon Eifeler

Dramaturgie: Iman Aoun

Kulturmanagement: Viola Hilbing, Janna Hüttebräucker, Lisa Lehnen und Samer Maklouf

„2077 – Who wants to survive“ ist eine Produktion in Fair-Cooperation zwischen Bridgeworks, dem fred / freies ensemble düsseldorf, dem Al-Kasaba Theatre and Cinemateque und dem Ashtar Theatre Ramallah.

Freitag, 10. Dezember 2021                      20 Uhr                                                   Samstag, 11. Dezember 2021                   15 und 20 Uhr

Theatermuseum Düsseldorf                    Jägerhofstraße 1                                  40479 Düsseldorf

Tickets: oder 0211 89 96 118