bridgeworks
fördert und realisiert Kunst- und Kulturprojekte weltweit

bridgeworks fördert und realisiert Kunst- und Kulturprojekte weltweit.

„Four phases of fear“ ist ein palästinensisch-deutsches Tanzprojekt. Ausgehend von den Themenfeldern Angst und Identität ist ein berührender und persönlicher Tanzfilm entstanden, der am 20. Juli 2021 im Kunsthafen Köln Premiere feiert. Für den Tanzfilm untersuchten vier Perfomer:innen verschiedene Facetten von Angst:

Sie spürten der biologischen Angst nach, die in den Tiefen des Gehirns von Tier und Mensch sitzt und eine ständige Begleiterin ist, auf die wir keinen Einfluss haben.

Sie untersuchten Angst in politischen Räumen, die Teil einer kollektiven Identität sein kann: Sie bedeutet eine Abgrenzung von fremden sozialen Strukturen, stärkt aber Gemeinschaft.

Sie schauten auf die Angst vor Fremdheit: Etwas Gelerntes, Geschichten von anderen Geschöpfen oder mythologischen Kreaturen, die weitergegeben und neu erlernt werden und uns als soziale Wesen prägen.

Sie suchten nach ihrem „kollektiven Unbewussten“: Welche Ängste haben wir geerbt, ohne die Auslöser dafür je erlebt zu haben? Welche Ängste haben sich in uns festgeschrieben? Wieviel Einfluss haben sie auf uns und wie viel Einfluss haben wir auf sie?

Diese biologisch-geteilten und erlernten Ängste waren Variablen auf der Suche nach dem, „was“ die Menschen verbindet und „was“ sie trennt. Der Film „Four phases of fear“ teilt die Suche nach diesen Ängsten aber auch nach neuen Identitätsmotiven, die außerhalb einer nationalen Identifikation fragen: Wer bin ich und was macht mich aus?

Premiere am 20. Juli 2021 ab 18:30 Uhr

Im Kunsthafen im Rhenania
Bayenstraße 28, 50678 Köln
http://www.kunsthafen.com

Nach der Premiere des Films findet ein Gespräch mit den Künstler:innen statt.

Einlass mit vorheriger Anmeldung
unter:
auf Spendenbasis

Four phases of fear ist eine Produktion in faircooperation zwischen bridgeworks und dem Al-Kasaba Theatre and Cinematheque und Stereo 48.

Tanz und Performance: Abdallah Damla, Josefine Patzelt, Amir Sabra, Camila Scholtbach

Künstlerische Leitung: Camila Scholtbach, Josefine Patzelt

Kamera: Konrad Bohley, Alaa AliAbdallah „Regash”

Schnitt: Konrad Bohley

Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktonsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und von der Stadt Köln.