PLATTFORM – TALKING HEADS

 

Durch die „Plattform“ will BRIDGEWORKS Dialogräume schaffen, um in fachübergreifenden interkulturellen Kontexten gesellschaftlich relevante Fragen zu erörtern. Das Dialog-Format soll neben den künstlerischen Auseinandersetzungen einen Raum für Reflexion und Auseinandersetzung schaffen und dient dem Verein und seinen Projekten als all umfassende Klammer und Grundlage. Wie wirkt das Werk? Welche Fragen wirft es auf? Welche Assoziationen ruft es in anderen kulturellen und sozialen Kontexten hervor?

 

Hierbei sollen neben den beteiligten Kunstschaffenden verschiedene Spezialisten der unterschiedlichen Kulturräume sich kennenlernen und über soziale Problemstellungen im interkulturellen Kontext diskutieren. In verschiedenen Formaten (Podiumsdiskussion / Impulsvorträgen / Diskussionsrunden) sollen die Teilnehmenden zusammenarbeiten und Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausarbeiten.

 

Dieser Baustein zielt auf eine Vernetzung der kulturellen Infrastruktur der jeweiligen Gesellschaften. Ganz bewusst sollen hier Menschen mit einer eher „kunstfernen“ Expertise eingeladen werden. Soziologen, Architekten, Philosophen oder Politiker können die Diskussion um den multikulturellen Charakter der Vereinsarbeit mit neuen Perspektiven und Eindrücken bereichern und befördern.

 

Die Verantwortung für dieses Vereinsformat tragen die Dramaturgen, Autoren und Kulturmanger in Zusammenarbeit mit regionalen Kulturinstitutionen wie beispielsweise den jeweiligen Goethe Instituten, den lokalen Kultureinrichtungen und Theatern.

 

Die Kulturvermittlung und der respektvolle interkulturelle Dialog ist das Fundament dieses Bausteins.